Fachschaft Französisch

Das Fach Französisch wird am Gymnasium Lappersdorf neben Latein als 2. Fremdsprache ab der 6 Klasse unterrichtet. Seit dem Schuljahr 2015/16 ist es auch möglich, im Sprachlichen Zweig Französisch als 3. Fremdsprache zu wählen. Aufgrund der zu geringen Schülerzahl konnte allerdings bislang kein solcher neuer Französischkurs in den 8. Klassen gebildet werden.

Französisch als moderne Fremdsprache zeichnet sich durch einen lebendigen Unterricht aus, der die kommunikativen Fähigkeiten der Schüler fördert. Grundlage des Unterrichts bilden die einfachen, bildgestützten Texte des Lehrbuchs.

Im Französischunterricht wird sehr viel Wert auf das Verstehen der Sprache (Hörverstehensaufgaben) und die mündliche Ausdrucksfähigkeit (Vorspielen von kurzen Szenen, Dialoge) gelegt. Die Schüler lernen natürlich auch,sich schriftlich auszudrücken und verfassen bereits im ersten Lernjahr einfache Texte wie kurze Briefe (z.B. Karte aus dem Urlaub), Dialoge oder Dolmetschaufgaben, die die unmittelbare Lebenswelt zum Thema haben (z.B. Unterhaltung mit einem französischen Schüler, Einkaufen in Frankreich).

Um diese Qualifikationen zu erlangen, erlernen die Schüler wichtige Grundlagen der Aussprache, einen kommunikativ orientierten Grundwortschatz und zentrale Strukturen der Grammatik mit kompetenzorientiertem Schwerpunkt.

Einen wichtigen Teil der Unterrichtsarbeit bilden Texte (Schulbuchtexte, aber auch einfache authentische Texte, Dialoge, Spielszenen, Geschichten, Hörtexte, Reime oder Kinderlieder), Bilddokumente (Stadtplan, Grundriss von Häusern, Bilder, Comic, Bilderbuch) und Medien (Lieder, Filmsequenzen).

Von zentraler Bedeutung ist natürlich auch die Landeskunde, damit die Schüler einen ersten Einblick in das Nachbarland Frankreich mit seinem Alltagsleben (Familie, Schule, Freizeit, wichtige Feste und Traditionen, Geographie, wichtigste Städte und Sehenswürdigkeiten) gewinnen.

Damit die erworbenen Französischkenntnisse auch vor Ort erprobt werden können,  bietet die FS Französisch für die 8. Klassen einen Schüleraustausch mit dem Collège Sainte-Anne in Plougastel-Daoulas in der Bretagne an.

 

Was spricht dafür, Französisch zu lernen?


Die Bedeutung des Französischen in der Welt:

  • Muttersprache von 85 Mio. Menschen
  • Amts-, Verkehrs- und/oder Unterrichtssprache von 200 Mio. Menschen auf der ganzen Welt
  • Weltsprache: nach Englisch zweitwichtigste internationale Kommunikationssprache:
  • (Amtssprache der UNO, UNESCO, Fifa, Internationales Olympisches Komitee)


Die Bedeutung des Französischen in Europa:

  • wichtigste Sprache neben Englisch und Deutsch
  • Amtssprache in EU, Europarat und europäischem Gerichtshof
  • Muttersprache in Frankreich, Luxemburg, Monaco und Teilen der Schweiz und Belgiens
  • neben Englisch meistgelehrte Fremdsprache


Die Bedeutung des Französischen im Berufsleben:

  • 53 Jahre Elysée-Vertrag: Starke Zusammenarbeit in der  Politik und der Kultur
  • Frankreich ist Deutschlands direkter Nachbar und wichtigster Handelspartner (18% des deutschen Exportes)
  • Ca. 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom wirtschaftlichen Austausch mit Frankreich ab.
  • Zahllose Unternehmen wie Airbus, Siemens, Bosch sind in beiden Ländern aktiv.
  • Ca. 2.000 französische Unternehmen sind in Deutschland angesiedelt.
  • Ca. 2.500 deutsche Unternehmen haben ihren Sitz in Frankreich. 

Und außerdem ist Frankreich ein wunderschönes Urlaubsland, in dem man sich wie Gott in Frankreich fühlt.                                                               

Kristina Schaller für die FS Französisch

Das GL feierte die deutsch-französisch Freundschaft

Am 1.2.2017 erfüllte pünktlich zum Gong zur ersten Pause ein feiner Duft von selbstgebackenen Crêpes und von herrlich dekorierten französischen Kuchenspezialitäten die Aula des Gymnasiums Lappersdorf, die das P-Seminar und die 8. Klassen zum Verkauf feilboten.

‹Vive la France!› in Lappersdorf, denn die Französischschüler des Gymnasiums feierten gemeinsam den Tag der deutsch-französischen Freundschaft, um daran zu erinnern, dass Frankreich und Deutschland am 22.1.1963 mit dem Elysée-Vertrag nach zahlreichen Kriegen endlich Frieden geschlossen und somit die Grundlage für eine enge wirtschaftliche, politische und kulturelle Zusammenarbeit gelegt haben, die bis heute von großer Bedeutung ist.

‹Alors, on danse!›: Zu den Klängen französischer Hits durchstreifte man die breit gefächerte Ausstellung der 7. 8. und 9. Klassen, in der die schönsten französischen Städte (Nizza, Paris, Marseille) und Regionen (Elsass, Bourgogne, Bretagne) und bekannte Persönlichkeiten wie beispielsweise Ludwig XIV, Claude Monet und Brigitte Bardot vorgestellt wurden. Beindruckend war auch der Überblick der Q11-Schüler über die französische Geschichte vom Absolutismus zur 5. Republik.

‹Vive l‘échange!› Von einer baldigen Reise nach Frankreich träumen ließen die Filme der Austauschschüler (Klasse 9a/b), die die spannendsten Momente und Impressionen aus der Bretagne zeigten und so richtig Lust auf unseren Schüleraustausch mit Plougastel-Daoulas machten, der jedes Jahr im Frühjahr für die 8. Klassen angeboten wird.  

(Kristina Schaller)

21.12.2016: Das France Mobil war wieder zu Gast!

Zur Auflockerung des Französischunterrichts wurde auch in diesem Jahr wieder das France Mobil eingeladen. Die charmante Lektorin Charlotte de Brabander vom Institut Français in Erlangen verstand es, die Schülerinnen und Schüler mit amüsanten Spielen, moderner französischer Musik sowie einem kniffeligen Frankreich-Quiz zu unterhalten und zum Mitmachen zu animieren. Die verschiedenen Klassen freuten sich über die willkommene Abwechslung und die Möglichkeit, von einer „echten“ Französin noch etwas mehr über deren Heimat zu erfahren. So wurde gemeinsam gespielt, gelacht und natürlich sehr viel Französisch gesprochen.

Collège Sainte-Anne aus Plougastel-Daoulas zu Gast am Gymnasium Lappersdorf

19 französische Austauschschüler aus dem collège Sainte-Anne in Plougastel-Daoulas besuchten vom 10.-18.12.14 ihre „corres“ aus den 8. Klassen in Lappersdorf.

Ein eher bretonisches als bayerisches Winterwetter, nämlich Regen und Wind, erwartete die Gastschüler aus Plougastel-Daoulas, als sie am Mittwochabend nach ungefähr 16 Stunden Fahrt dem Reisebus entstiegen. Doch umso herzlicher gestaltete sich der Empfang, den 19 SchülerInnen aus den Klassen 8ab und ihre Familien den Franzosen bereiteten, sodass sie am nächsten Tag schon deutlich entspannt dem Unterricht am Gymnasium Lappersdorf folgen konnten. Ein Höhepunkt hierbei war sicherlich die Energieführung von Herrn Sperber, der sehr lebendig und klar verständlich die Funktionsweise unseres tollen neuen Gebäudes, der Erdwärme, der Lüftungsanlagen und der Beleuchtung- und Beschattungsanlagen erklärte. Am Freitag machten sich die Schüler gemeinsam auf den Weg in den Bayerischen Wald auf die Suche nach Schnee. Doch das gestaltete sich nicht so einfach, sodass zunächst die Glasbläserei Weinfurtner besichtigt wurde. Doch nach einem kurzen Aufenthalt in Viechtach gelang es uns, am Predigtstuhl den wohl einzigen beschneiten Hügel im Vorderen Bayerischen Wald zu finden. Ausgelassen nutzten die Schüler die Gelegenheit zu einer Schneeballschlacht und kehrten mit roten Backen und erhitzten Gemütern zum Bus zurück, glücklich, den laut einer Bretonin ersten Schnee seit 4 Jahren gesehen zu haben. In 
Weihnachtsstimmung wurden die SchülerInnen am Christkindelsmarkt des Wald-Wipfel-Wegs versetzt, bevor es dann ab ins Wochenende ging, das die Gastfamilien gestalteten. So ging es für manche ab nach München, sei es zum Weihnachtshopping, sei es in die Allianzarena. In der neuen Woche gingen die Bretonen auf einen Streifzug durch  die Geschichte, Architektur und Wirtschaft unserer Gegend, die ihrer so fern und fremd ist, aber kulturell eigentlich auch doch so nah: So besichtigten die Schüler mit großem Interesse das mittelalterliche Alte Rathaus in Regensburg, den Hundertwasserturm und die Brauerei Kuchlbauer in Abensberg, die Befreiungshalle in Kelheim und das BMW-Werk in Harting. Bei so einem vollen Programm durften natürlich auch die kulinarischen Genüsse unserer Heimat nicht fehlen: fleißig und eifrig übten sich die GastschülerInnen im Plätzchenbacken und wurden von den Gasteltern am Abschiedsabend mit leckersten bayerischen Schmankerln verwöhnt, die sie sich nach einem gemeinsamen bayerischen Tanz unter Anleitung des Heimat- und Trachtenvereins „Die Donautaler“ aus Kareth auch redlich verdient haben. Viel zu früh, und das im wahrsten Sinne des Wortes, da die Abfahrt ja aufgrund der langen Fahrtzeit bereits um 4.30 Uhr morgens erfolgen musste, nahmen die Schüler voneinander Abschied. Das ein oder andere Tränchen wurde getrost mit der Aussicht auf ein baldiges Wiedersehn, auf ein „au revoir“  in Plougastel-Daoulas Anfang Mai verdrückt.

Kristina Schaller

Cinéfête: Unsere Französischklassen der 7. und 9. Jahrgangsstufe waren dabei!

Cinéfête ist ein französisches Jugendfilmfestival auf Tournée, das im Oktober 2000 zum europäischen Jahr der Sprachen von der Kulturabteilung der Französischen Botschaft und dem Institut Français in Deutschland ins Leben gerufen wurde. Das Konzept ist so einfach wie wirkungsvoll: Ein Jahr lang tourt eine Auswahl von sechs bis acht französischen Filmen in Originalversion mit Untertiteln durch deutsche Kinos. Das Klassenzimmer wird also ins Kino verlegt und wir sahen uns die Filme „La cage dorée“ (9. Klasse) und „Comme un lion“ (7. Klasse) an. Begleitet wurden die beiden Klassen von ihren Französischlehrerinnen Frau Schaller, Frau Hacker und Frau Mosbauer.

Die multikulturelle Komödie „La cage dorée“ erzählt die Geschichte der Familie Ribeiros, die Portugal verließ, um sich in Frankreich ein neues Leben aufzubauen. Die Sehnsucht nach der alten Heimat bringt das Familienleben dann aber ziemlich durcheinander...

In der Tragikomödie „Comme un lion“ träumt der junge Mitri, der in einem Dorf im Senegal lebt, von einer Fußballkarriere in Europa. Ein Talentscout ermöglicht ihm einen Neustart in Frankreich, der allerdings alles anders als einfach ist.

Beide Klassen verbrachten einen kurzweiligen Kinovormittag und nutzten so die Chance, den französischen Nachbarn und Partner, seine Sprache sowie seine vielfältige und traditionsreiche Kinokultur besser und anders kennen zu lernen.

 

Bericht von StRin Stefanie Mosbauer

 

44France Mobil

Rollender Kulturbotschafter zu Gast am Gymnasium Lappersdorf

Seit 2002 fahren die „France Mobile“ durch Deutschland, besuchen  Schulen und werben für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Das Programm „France Mobil“ wurde 2002 von der Französischen Botschaft in Berlin und der Robert-Bosch-Stiftung ins Leben gerufen.  Am 2. April 2014 machte eines Station am Gymnasium Lappersdorf.

Als Botschafterin ihres Landes brachte Caroline Moison vom Deutsch-Französischen Institut Erlangen den Schülerinnen und Schülern unseres Gymnasiums in  kurzen Unterrichtseinheiten die Sprache und die Kultur ihres Heimatlandes näher. Dass die ganze Zeit über kein Wort Deutsch gesprochen wurde, störte niemanden. Im Gegenteil, mit Musik, verschiedenen Quizarten und Spielen  zur Landeskunde gelang es der  französischen Lektorin, die SchülerInnen  für die französische Sprache zu begeistern und ihnen die Angst zu nehmen, auch einmal selbst zu sprechen. Diese Form authentischer  Sprachvermittlung zeigte den Lernenden  hautnah den praktischen Nutzen der Beherrschung einer modernen Fremdsprache.

Elisabeth Hacker

Tag der deutsch-französischen Freundschaft

Am Donnerstag, dem 23.1.2014 feierten die Schüler des Gymnasiums Lappersdorf mit einer Fotoausstellung, selbst gedrehten Filmen und einem Kuchenverkauf den Tag der deutsch-französischen Freundschaft, der auf die Unterzeichnung des Elysée-Vertrages am 22.1.1963 zurückgeht. 

Neben einer breitgefächerten Ausstellung über die Hintergründe der deutsch-französischen Freundschaft, den Elysée-Vertrag, deutsche und französische Partnerstädte, Programme des deutsch-französischen Jugendwerkes, bedeutende französische Präsidenten und deutsche Bundeskanzler mussten die Schüler in einem Quiz ihr Wissen über Frankreich zur Schau stellen, bevor sie sich von den wichtigsten Bauwerken in Paris und französischen Liebesgeschichten in Urlaubsstimmung versetzen durften.

Der Unterhaltung zuträglich waren natürlich auch die in einer  Zusammenarbeit mit der französischen Partnerschule collège André Dulin in Aigrefeuille gedrehten Filme über den Tagesablauf von deutschen und französischen Schülern und ein Film des Pluskurses über einen chaotischen Austausch, bei dem aufgrund von Sprachproblemen natürlich auch das eine oder andere witzige Missverständnis passiert.

Abgerundet wurde die Aktion durch die angesagtesten Hits aus den französischen Charts und den Kuchenverkauf zuguhttp://gymlap.kunden.webagentur-augustin.de/nsten unserer Partnerschule in Tansania, bei dem die Schüler schmecken konnten, was denn Frankreich so anziehend macht: Schokoladenkuchen, Mousse-au-chocolat-Kuchen, Kirschclafoutis, Madeleines und sogar echte französische Macarons.

Die Rezepte sind übrigens unten nachzulesen.

                                                                                                             (Kristina Schaller)

Cinéfête-Besuch der Französischlerner der Klassen 8a/b

Am Donnerstag, dem 17.10.13, besuchten die 29 Schüler der Französischklasse 8a/b im Rahmen der „cinéfête“ im Andreasstadel, einer Woche, in der für die frankophile Bevölkerung französischsprachige Filme im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt werden, den Film „la nouvelle guerre des boutons“ von Christophe Barratier, im Deutschen unter dem Titel „Der Krieg der Knöpfe“ bekannt. So erlebten die Achtklässler in entspannter plüschsesseliger Atmosphäre ein humorvolles und anrührendes Kinoerlebnis mit integriertem Französisch- und Geschichtsunterricht, das allen ausnahmslos großen Spaß bereitete.

Erweitert werden soll diese Aktion der Fachschaft Französisch am Sonntag, dem 20.10.13, wenn die sechs Schüler des Pluskurses Französisch um 13.00 Uhr den Film „les émotifs romantiques“ besuchen werden, um anschließend zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Schaller in der Kaffeehausatmosphäre des Andreasstadels ein literarisches Gespräch über den Film in französischer Sprache versuchen werden.

                                                                                                            (Kristina Schaller)

ArtikelAutor
Das Fach Französisch am Gymnasium LappersdorfKristina Schaller
RezepteKristina Schaller
Kinderlieder - petit pouceKristina Schaller