Fachschaft Spanisch

Seit dem Schuljahr 2015/2016 gibt es am Gymnasium Lappersdorf Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache!

Momentan haben wir eine Klasse von 17 Schülerinnen und Schülern, die in der 10. Klasse mit dem Erlernen dieser neuen Fremdsprache beginnen, und eine Lehrkraft (StRin Stefanie Mosbauer), die Spanisch unterrichtet.

Für die Schülerinnen und Schüler besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die erste oder zweite Fremdsprache durch die in Jahrgangsstufe 10 neu einsetzende spätbeginnende Fremdsprache zu ersetzen. Spanisch wird in der 10. Klasse mit vier Wochenstunden belegt, das ist eine Stunde mehr als andernfalls in der abgelegten Fremdsprache unterrichtet würde. Spanisch wird bis zum Abitur mit drei Wochenstunden belegt und die Schüler können in diesem Fach auch ihr Kolloquium ablegen.

Warum Spanisch?

Spanisch ist Muttersprache von ca. 400 Millionen Menschen in Spanien, Lateinamerika, den USA (11% der Bevölkerung), Philippinen, Teilen Westafrikas. Zudem handelt es sich um eine Sprache, die sich immer weiter ausbreitet.

Neben der Verkehrssprache Englisch werden auf dem Stellenmarkt oft eine bzw. weitere Fremdsprachen verlangt. Dabei gewinnt das Spanische immer mehr an Bedeutung.

Welche Bedeutung hat das Spanische weltweit?

- Spanisch ist die offizielle Sprache in allen Regionen Spaniens und weiteren 25 Staaten auf vier Kontinenten. Es gibt zwar dialektale Unterschiede, aber alle Sprecher können ohne Probleme kommunizieren.

- Spanisch ist die erste Sprache in den USA.

- Spanisch ist eine der fünf Sprachen der UNO.

- Spanien ist ein wichtiger EU-Partner Deutschlands.

- Millionen deutschsprachiger Urlauber zieht es Jahr für Jahr nach Spanien.

- Hunderttausende von Spaniern und Lateinamerikanern leben bei uns.

- Viele europäische Unternehmen haben Zweigbetriebe in Spanien und Lateinamerika.

- Die hispanischen Länder sind ein wichtiger Wirtschaftsraum für Export wie auch für Import.

Soll ich Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache wählen?

Ja, wenn es dir Freude bereitet, Sprachen zu lernen.

Bedenke: Spanisch mag zu Beginn leicht erscheinen, weil sich viele Wörter aus anderen romanischen Sprachen oder aus dem Lateinischen herleiten lassen. Aber natürlich stellt sich der anhaltende Erfolg nur durch ständiges Wiederholen und Lernen ein.

Ja, wenn du offen bist für Neues und dich für andere Kulturen interessierst.

Spanisch als Weltsprache eröffnet dir unzählige Möglichkeiten, dich in Mittel- und Südamerika wie auch in Spanien frei zu bewegen. So kannst du zum Beispiel dein Auslandssemester oder Praktikum dort absolvieren.

Ja, wenn du Berufe in internationalen Bereichen anstrebst.

In einer zusammenwachsenden Welt sind Spanischkenntnisse eine optimale Zusatzqualifikation bei der Suche nach einem Arbeitsplatz zum Beispiel im diplomatischen Dienst, in der Wirtschaft, im Tourismus oder in sozialen Berufen.

Nein, wenn Spanisch nur eine Ausweichmöglichkeit darstellt, andere Schwierigkeiten zu umgehen.

Ihr kennt euch mittlerweile gut genug, um zu wissen, wo eure Stärken und Schwächen liegen. Mit Spanisch ergibt sich die Möglichkeit, neu anzufangen und alte Schwächen zu stärken und zu korrigieren, z.B. beim regelmäßigen Vokabellernen! Jemand, der aber keine Freude daran finden kann, Sprachen zu lernen, sollte sich nicht zusätzlich mit drei Jahren Sprachunterricht strafen.


Was erwartet mich konkret im Spanischunterricht?

- Schwerpunkt: mündliche Ausdrucksfähigkeit, Hörverstehen und Landeskunde, praxisorientierte Ausrichtung von Leseverstehen und schriftlichem Ausdruck

- relativ steile Progression: Transferleistungen aus bisherigen Fremdsprachen sowie ein angemessenes Maß an Engagement und selbstverantwortlichem, eigenständigem Arbeiten werden vorausgesetzt

- Jahrgangsstufe 10: Erarbeitung sprachlicher Grundlagen v.a. anhand des Lehrwerks, kommunikative Alltagssituationen (z.B. Einkaufen, Restaurantbesuch, das Äußern der eigenen Meinung)

- Jahrgangsstufen 11 und 12: Fortsetzung der Lehrbucharbeit, daneben zunehmend Originaltexte zu thematischen Schwerpunkten