Fachschaft Biologie

Biologische Erkenntnisse haben auf vielen Gebieten, wie z.B. in der Medizin, in den Bereichen Ernährung, Umweltschutz, Biotechnologie und Umwelt hohe gesellschaftliche Bedeutung. Im Unterrichtsfach Biologie werden wichtige Kompetenzen, wie z.B. grundlegende Arbeitshaltungen, Denken in Modellen sowie kreatives Denken, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit oder manuelles Geschick eingeübt. Dabei bekommen die Schüler Kenntnisse über alltägliche Stoffe, erlernen Hintergrundwissen zu gesellschaftlich relevanten Themen, können Auswirkungen von Technikfolgen beurteilen und lernen die Schönheit der Natur und ihrer Lebewesen kennen und schätzen.

In der fünften Klasse steht beim naturwissenschaftlichen Arbeiten das Experiment im Vordergrund. Zu den Themenbereichen Licht, Luft, Wasser, Boden und Gestein, Stoffe und Materialien, Umwelt und Leben werden Versuche in Kleingruppen geplant, durchgeführt und ausgewertet.

Nützliche Links:

http://www.biologie-schule.de/

http://www.schwangerschaftsberatung-regensburg.de/

https://www.besmart.info/be-smart/

Aktionen:

-       Besuch von Donum Vitae in den fünften Klassen

Im Rahmen des Sexualkundeunterrichts werden die Fünftklässler/-innen von  Mitarbeitern/innen von Donum Vitae besucht. Das Projekt dauert drei Schulstunden. Dabei werden die Mädchen und Jungen zeitweise in getrennten Gruppen unterrichtet.

-       Besuch vom Reptilienexperten Manfred Werdan in den sechsten und achten Klassen

Herr Werdan nimmt die Kinder mit auf eine spannende Reise in die Welt der Amphibien und Reptilien (sechste Klassen) bzw. Gliederfüßer (z.B.  Spinnen und Insekten – achte Klassen), indem er ihnen lebende Tiere im Klassenzimmer präsentiert. In diesen Biologiestunden der besonderen Art erleben die Schüler die Tiere hautnah und lernen dabei so manches von ihnen. Herr Werdan bespricht z.B. den Körperbau, das Atmungssystem, den Chitinpanzer usw. und möchte das Verständnis und das Bewusstsein für diese Tiergruppen fördern, sowie Ängste und Vorurteile abbauen. Wer möchte, darf ausgewählte Tiere in die Hand nehmen. Das Projekt dauert zwei Schulstunden pro Klasse.

-       AIDS-Prävention in den achten Klassen

Die Achtklässler/-innen bekommen im Rahmen des Sexualkundeunterrichts Besuch von Mitarbeitern/innen des Landratsamtes Regensburg. Das Projekt dauert jeweils zwei bis drei Schulstunden pro Klasse. Es geht vor allem um HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten. Dabei werden Infektionswege deutlich gemacht und aufgezeigt, wie man sich vor den Krankheiten schützen kann. Die Wirkung und richtige Anwendung von Kondomen werden besprochen.

-      Suchtprojekt für die neunten Klassen

     Zusätzlich zum Biologieunterricht, besucht die Drogenhilfe Drugstop Regensburg jede neunte Klasse für jeweils drei Unterrichtsstunden. Das Präventionsteam von Drugstop besteht aus mindestens einer Fachkraft (Dipl. Sozialpädagogin/SuchtkrankenhelferIn) und einem Betroffenen (Patient aus der Suchtstation des Bezirkskrankenhauses Regensburg).

Schwerpunkte sind folgende Themen:

  • Illegale Drogen - Gefahren für Körper und Zukunft
  • Soziale Umgebung, der Umgang mit befreundeten Drogenkonsumenten (Wie kann ich helfen? Wie grenze ich mich ab?)
  • Aktuelle Suchtstrukturen erkennen
  • Rechtliche und soziale Folgen des Konsums illegaler Drogen

Ziele der Veranstaltungen sind:

  • Jugendliche zu unterstützen „Nein“ zu sagen
  • Suchtstrukturen auch im Konsum legaler Stoffe (Alkohol, Nikotin) aufzuzeigen
  • Förderung der Fähigkeit, kurz- und langfristige Risiken und Gefahren des Drogenkonsums realistisch einzuschätzen
  • Schaffung eines Problembewusstseins bei Jugendlichen
  • Unsicherheiten im Umgang mit Drogenmissbrauch im sozialen Umfeld zu thematisieren
  • für Hilfsbedarf sensibilisieren und Hilfe bereitstellen

Wanderausstellung "Drogen, Macht, Welt, Schmerz"

Die Roll-Ups "Drogen, Macht, Welt, Schmerz" in unserer Aula vom 31.05. - 14.06.2016 war eine Ausstellung etwas anderer Art. Wir haben nicht, wie die vielen Male davor schon in der Schule, etwa Informationen über Risiken auf uns und auf unseren Körper gehört, sondern erfahren, dass die Drogenwirtschaft eng mit der Umwelt- und Kulturzerstörung verbunden ist. Sie fördert Armut, Gewalt und gefährdet demokratische Strukturen. Die Drogenmafia erwirtschaftet jedes Jahr einen Gewinn von ca. 250 Milliarden Dollar. Zum anderen profitieren korrupte Politiker persönlich durch Bestechungsgelder. Die Verlierer des Drogenhandels sind die Konsumenten und Drogenbauern, die oftmals mit ihrem Leben bezahlen müssen.

Die Ausstellung, die fächerübergreifend von Biologie-, Ethik- und Religionsklassen besucht wurde, regte zum Nachdenken an, über die Probleme, die der Drogenhandel mit sich bringt.

Gesundes Frühstück

Gesund und trotzdem lecker – geht das? Warum nicht, dachten sich die Schüler der 5A und verlegten im Februar 2015 kurzerhand das Frühstück in die Schule. Gemeinsam stellte die Klasse ein Buffet aus Obstsalaten, Gemüse-Sticks, Säften und vielem mehr zusammen. Dass dabei so mancher „Klassiker“ mit fragwürdigem Nährwert fehlte, fiel beim Probieren der restlichen Köstlichkeiten kaum auf.

Nebenbei wurde mit dieser Aktion das zuvor im Unterricht erarbeitete Wissen um eine vollwertige und gesunde Ernährung praktisch angewendet. Wobei der praktische Teil allen Beteiligten (Schülern und Lehrern) sicher am meisten Freude bereitet hat.

Unser Dank gilt auch den beteiligten Eltern, die ihren Kindern bei der Zubereitung der Speisen geholfen haben und somit zum Gelingen des Projektes maßgeblich beitrugen.

Nina Seidl, StR Bernhard Lieske