Fachschaft Biologie

Biologische Erkenntnisse haben auf vielen Gebieten, wie z.B. in der Medizin, in den Bereichen Ernährung, Umweltschutz, Biotechnologie und Umwelt hohe gesellschaftliche Bedeutung. Im Unterrichtsfach Biologie werden wichtige Kompetenzen, wie z.B. grundlegende Arbeitshaltungen, Denken in Modellen sowie kreatives Denken, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit oder manuelles Geschick eingeübt. Dabei bekommen die Schüler Kenntnisse über alltägliche Stoffe, erlernen Hintergrundwissen zu gesellschaftlich relevanten Themen, können Auswirkungen von Technikfolgen beurteilen und lernen die Schönheit der Natur und ihrer Lebewesen kennen und schätzen.

In der fünften Klasse steht beim naturwissenschaftlichen Arbeiten das Experiment im Vordergrund. Zu den Themenbereichen Licht, Luft, Wasser, Boden und Gestein, Stoffe und Materialien, Umwelt und Leben werden Versuche in Kleingruppen geplant, durchgeführt und ausgewertet.

Nützliche Links:

http://www.biologie-schule.de/

http://www.schwangerschaftsberatung-regensburg.de/

https://www.besmart.info/be-smart/

Aktionen:

-       Besuch von Donum Vitae in den fünften Klassen

Im Rahmen des Sexualkundeunterrichts werden die Fünftklässler/-innen von  Mitarbeitern von Donum Vitae besucht. Das Projekt lief im Schuljahr 2014/15 in jeweils drei Schulstunden pro Klasse. Dabei werden die Mädchen und Jungen zeitweise in getrennten Gruppen unterrichtet.

-       Besuch von Pro Familia in den achten Klassen

Die Achtklässler/-innen bekommen im Rahmen des Sexualkundeunterrichts Besuch von Mitarbeitern von Pro Familia Regensburg. Das Projekt betraf im Schuljahr 2014/15 jeweils vier Schulstunden pro Klasse und wurde von zwei Pro Familia Mitarbeitern durchgeführt. Dabei werden die Mädchen und Jungen zeitweise in getrennten Gruppen unterrichtet. Es geht vor allem um die Themen Verhütung und ungewollte Schwangerschaft, Schutz vor sexuell übertragbaren Erkrankungen und die Veränderungen in der Pubertät.

-      Suchtprojekt für die neunten Klassen

      Zusätzlich zum Biologieunterricht gibt es das Suchtpräventionsprojekt. Dabei bekommen die neunten Klassen während einer Doppelstunde Besuch von einer Mitarbeiterin einer Suchtklinik. Die Expertin vom Bezirksklinikum Regensburg und erklärt den Jugendlichen wie der Missbrauch von Drogen zur Abhängigkeit führen kann, welche Folgen eine Abhängigkeit haben kann und was bei einem Drogenentzug passiert. Zudem geht sie speziell auf die Droge Crystal Meth ein, die in unserer Gegend leider stark zunimmt.

 

Wanderausstellung "Drogen, Macht, Welt, Schmerz"

Die Roll-Ups "Drogen, Macht, Welt, Schmerz" in unserer Aula vom 31.05. - 14.06.2016 war eine Ausstellung etwas anderer Art. Wir haben nicht, wie die vielen Male davor schon in der Schule, etwa Informationen über Risiken auf uns und auf unseren Körper gehört, sondern erfahren, dass die Drogenwirtschaft eng mit der Umwelt- und Kulturzerstörung verbunden ist. Sie fördert Armut, Gewalt und gefährdet demokratische Strukturen. Die Drogenmafia erwirtschaftet jedes Jahr einen Gewinn von ca. 250 Milliarden Dollar. Zum anderen profitieren korrupte Politiker persönlich durch Bestechungsgelder. Die Verlierer des Drogenhandels sind die Konsumenten und Drogenbauern, die oftmals mit ihrem Leben bezahlen müssen.

Die Ausstellung, die fächerübergreifend von Biologie-, Ethik- und Religionsklassen besucht wurde, regte zum Nachdenken an, über die Probleme, die der Drogenhandel mit sich bringt.

Königspyton, Königsnattern, ein Chamäleon, Vogelspinnen und viele andere Tiere zu Besuch am Gymnasium Lappersdorf

Auch im Schuljahr 2015/2016 besuchte Reptilienexperte Manfred Werdan aus Burghausen unsere Schule.  Am 12. April bekamen die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen einen Einblick in die Welt der Amphibien und Reptilien, während bei den Achtklässler/innen Gliederfüßer und Mimikry auf dem Lehrplan standen.

Herr Werdan hatte diesmal unter anderem einen Axolotl, zwei verschieden gefärbte Pfeilgiftfrösche, einen Blauzungen-Skink, ein Chamäleon, 12 Arizona Königsnattern, einen Königspython, eine Sandviper, eine Ringelnatter, 9 griechische Landschildkröten, Skorpione und Vogelspinnen dabei.

Zu jedem Tier erfuhren wir wieder interessante Details, wie z.B. über den Axolotl. Er hat seinen Namen von den Azteken und Axolotl bedeutet Wassermonster. Die Tiere leben in kanalartig ausgeprägten Seen in Mexiko. Was das Aussehen angeht besitzen sie ewige Jugend, da sie ihr Leben lang in der Larvenform vorkommen und sich auch als Larve fortpflanzen. Verletzt sich ein Axolotl und verliert z.B. ein Bein, wächst dieses komplett nach. Auch innere Organe werden nach einer Verletzung nachgebildet. Deshalb sind Axolotl interessante Tiere für die Forschung. Herr Werdan warnte uns davor diese Tiere als Haustiere zu halten. Sie sind sehr anspruchsvoll und bevorzugen Dunkelheit, sowie eine Wassertemperatur von 13-14°C.

Nachdem der Vortrag vorbei war, durften die Kinder einige Tiere selbst in die Hand nehmen und Fotos machen. Die meisten Schülerinnen und Schüler wollten jedes Tier einmal halten und hatten keinerlei Berührungsängste. "Ach, ist der Königspython süß!" - "Darf ich jetzt auch mal das Chamäleon haben" - "Schau mal, was für niedliche Kulleraugen die Korallennatter hat!" - "Die Vogelspinne hat ganz weiche Füße!" ....

Gesundes Frühstück

Gesund und trotzdem lecker – geht das? Warum nicht, dachten sich die Schüler der 5A und verlegten im Februar 2015 kurzerhand das Frühstück in die Schule. Gemeinsam stellte die Klasse ein Buffet aus Obstsalaten, Gemüse-Sticks, Säften und vielem mehr zusammen. Dass dabei so mancher „Klassiker“ mit fragwürdigem Nährwert fehlte, fiel beim Probieren der restlichen Köstlichkeiten kaum auf.

Nebenbei wurde mit dieser Aktion das zuvor im Unterricht erarbeitete Wissen um eine vollwertige und gesunde Ernährung praktisch angewendet. Wobei der praktische Teil allen Beteiligten (Schülern und Lehrern) sicher am meisten Freude bereitet hat.

Unser Dank gilt auch den beteiligten Eltern, die ihren Kindern bei der Zubereitung der Speisen geholfen haben und somit zum Gelingen des Projektes maßgeblich beitrugen.

Nina Seidl, StR Bernhard Lieske