Gebundene Ganztagesklasse

Am Gymnasium Lappersdorf gibt es zur Zeit keine gebundene Ganztagesklassen. Sie wird im nächsten Schuljahr für die neuen 5. Klassen aber wieder angeboten und bei entsprechender Anmeldezahl eingerichtet.

Was ist eine gebundene Ganztagesklasse?

Wie der Name sagt: Die Schülerinnen und Schüler halten sich montags bis donnerstags ganztägig bis 16:15 Uhr in der Schule auf. Am Freitag endet der Schultag um 13:50 Uhr. Die Betreuung ist während dieser Zeiten sichergestellt.

Der Schultag wird „rhythmisiert“, d.h. Unterricht und andere Aktivitäten wechseln sich sinnvoll ab. Zweck der Rhythmisierung ist, dass der lange Schultag besser an die Konzentrationsphasen der Schüler angepasst wird. Deshalb werden Lern-, Förder- und Übungszeiten sowie andere Angebote wie Musik, Sport oder Kunst über den Tag und die Woche verteilt.

Wie sieht der Unterricht in der gebundenen Ganztagesklasse aus?

Der Unterricht, vor allem in den Kernfächern, findet zum großen Teil in Doppelstunden statt. Doppelstunden entschleunigen den Tag und erleichtern die Anwendung moderner, schüleraktivierender Unterrichtsmethoden und ausgedehnter Übungsphasen.

Zum Üben stehen für die gebundene Ganztagesklasse im Vergleich zu den anderen Klassen zusätzliche Stunden zur Verfügung: So gibt es zusätzliche Förderstunden in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch, in denen weiterführende und vertiefende Übungen gemacht werden. Betreut werden sie dabei weitgehend von den Fachlehrern oder pädagogisch geschultem Personal des Kooperationspartners. Der Lernfortschritt und die persönliche Entwicklung der Schüler werden so intensiv begleitet.

Die schriftlichen Hausaufgaben werden in den Studierzeiten erledigt. Das häusliche Arbeiten tritt somit aufgrund der erhöhten Förderung im Unterricht in den Hintergrund. Was zu Hause nach der Schule zu erledigen ist, sind die mündliche Vorbereitung und das Vokabellernen.

Welche Angebote zum sozialen Lernen gibt es?

Die Kinder verbringen deutlich mehr Zeit miteinander. Daher liegt ein Schwerpunkt des gebundenen Systems auf sozialem Lernen. Für den anfallenden Gesprächsbedarf und die notwendige Konfliktlösung stehen geschulte Pädagogen zur Verfügung. Einmal in der Woche findet eine Klassenleiterstunde statt.

Auch das gemeinsame Mittagessen fördert soziale Kontakte und ist fester Bestandteil des Ganztagskonzeptes. Die Betreuung während der Mittagszeit sowie die nachmittägliche Betreuung werden zum größten Teil von Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes gGmbH getragen. Dabei handelt es sich bevorzugt um pädagogische Fachkräfte wie Sozialpädagogen und Erzieher.

Außerdem gibt es spezielle Angebote: In eigenen Unterrichtsstunden, dem sog. „Schwerpunktunterricht“, werden die Grundlagen sozialer und personaler Kompetenz erarbeitet, z.B. durch Klettern oder Karate.

Welche räumlichen Angebote gibt es?

In unserem Gebäude sind extra Räume für die gebundene Ganztagesschule vorhanden. Dabei gibt es Räumlichkeiten für soziale Aktivitäten (mit Küche und Spielzonen), zur Bewegung und auch Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten für die Kinder.

Welche festen Regelungen gibt es?

  1. Mit der Anmeldung zur Ganztagsklasse ist kein Anspruch auf Aufnahme verbunden (z. B. bei zu vielen/zu wenigen Anmeldungen).
  2. Die Ganztagsklasse muss auf jeden Fall bis zum Schuljahresende besucht werden. Allerdings kann ein(e) Schüler(in) bei grobem Fehlverhalten aus der Ganztagsklasse in die entsprechende Regelklasse versetzt werden.
  3. Der Nachmittagsunterricht kann aus zwingenden Gründen, z. B. wegen einer Lehrerkonferenz, auch einmal entfallen. Die Eltern werden dann rechtzeitig vorher informiert.
  4. Die Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen in der Mensa des Gymnasiums Lappersdorf (Montag-Donnerstag) ist verpflichtend. Die Kosten hierfür tragen die Eltern. Sie haben auch dafür zu sorgen, dass das Essen rechtzeitig vorbestellt wird.

 

Welche Kinder eignen sich für die gebundene Ganztagesklasse?

Grundsätzlich eignet sich jedes Kind dafür. Es gibt jedoch Eigenschaften, die den Erfolg in einer gebundenen Ganztagesklasse erleichtern: Kinder sollten in der Lage sein, von ihren Eltern loszulassen (und umgekehrt!). Sie sollten gerne mit anderen Kindern zusammen sein; die Erfahrungen im Hort oder Kindergarten geben dazu Aufschluss. Und die Kinder sollten eine gute Konzentrationsfähigkeit besitzen.