Zum Hauptinhalt springen

Teilnahme am Wettbewerb „Schüler experimentieren“

Wir haben vom 27. bis zum 28. Februar am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ teilgenommen.
Das ist die Jugendsparte des Wettbewerbes „Jugend Forscht“.
Bei „Jugend Forscht“ müssen Gruppen von 1 – 3 Schülern ein Projekt aus einer von den sieben
Themenwelten ‐ Informatik/Mathematik, Biologie, Physik, Chemie, Geo‐ und Raumwissenschaften,
Arbeitswelt und Technik ‐ durchführen, schriftlich ausarbeiten und einer Jury vorstellen. Wir haben
uns für Technik entschieden und einen Tischabwischroboter aus einem EV‐3 Set gebaut.
Der Wettbewerb wurde bei Audi in Ingolstadt ausgetragen. Wir konnten mit einem Bus mitfahren, den
das Goethe‐Gymnasium organisiert hatte, und wurden einen Tag von Frau Noack und einen Tag von
Herrn Hien begleitet.
Als wir dort ankamen, waren wir total aufgeregt und konnten es kaum erwarten, unseren Stand
aufzubauen und uns alles angucken zu gehen. Bevor wir dann loslegen konnten, gab es noch eine
Ansprache vom Wettbewerbsleiter, dem Patenbeauftragten und ein paar anderen. Dann durften wir
endlich unseren Stand aufbauen und sind danach sofort losgezogen, um das Gebäude zu erkunden. Es
gab viele andere coole Projekte, zum Beispiel eine Ei‐Aufschlagmaschine oder einen automatischen
Ping‐Pong‐Zähler. Die anderen Kinder waren sehr nett, und wir haben uns gut mit ihnen verstanden.
Die Atmosphäre war super und es hat einfach Spaß gemacht, sich mit den anderen über ihre Projekte
zu unterhalten. Am späten Vormittag kam die Jury zu uns, und wir stellten unser Projekt, den
Tischabwischroboter, vor. Dazu hatten wir einen kurzen Vortrag vorbereitet, und die Juroren stellten
Fragen. Es gab in der Audi‐Mensa Mittagessen und Getränke und auch eine Führung durch das Audi‐
Gelände, bei der man viele interessante Sachen sehen konnte.
Am nächsten Tag durfte sich die Öffentlichkeit die Projekte anschauen, und die Presse war auch da.
Sogar Filme wurden gedreht. Am Ende des Tages kam das Spannendste, auf das alle gewartet hatten
– die Siegerehrung. Wir zogen, begleitet von Marschmusik und Applaus, in den Raum der Siegerehrung
ein und setzten uns hin. Es war sehr feierlich und ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Wie bei jeder
Siegerehrung wurden Reden gehalten, aber dann wurden immer alle Teilnehmer eines Fachgebietes
nach vorne gerufen. Bei jedem ersten Platz wurde eine „Laudatio“ gehalten. Für alle Teilnehmer gab
es eine Flasche und eine Urkunde. Für einen Preis hat es bei uns nicht gereicht, aber wie heißt es so
schön – dabei sein ist alles.
Wir haben uns mit den anderen Kindern schon für nächstes Jahr verabredet, weil es so viel Spaß
gemacht hat.
Justus (5d), Gabriel und Rasmus (6d)