Skip to main content

Liederabend mit Gedichten von Mascha Kaléko am GL

Foto von Martin Juan Koch ©

Foto von Martin Juan Koch ©

Foto von Martin Juan Koch ©

Foto von Martin Juan Koch ©

Foto von Martin Juan Koch ©

Foto von Martin Juan Koch ©

Fotos von Martin Juan Koch ©

Am 01.03.2018 luden ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe und ihre Lehrerinnen zu einem ganz besonderen Abend ein: Der Komponist Hans Huber, der dieses Jahr 91 Jahre alt werden wird, hatte einige Gedichte von Mascha Kaléko vertont und zusammen mit der Mezzosopranistin Anna Wels uraufgeführt. Für uns an der Schule geriet die Darbietung der Kalèko-Lieder durch den Komponisten zu einer spannenden Mischung an Eindrücken: Zunächst die wunderbaren Gedichte Kalèkos in einer kongenialen Vertonung, dann der Einblick in eine Künstlerpersönlichkeit vor dem Hintergrund einer bewegten und bewegenden Lebensgeschichte. Letzteres vor allem deswegen, weil Hans Huber zur Zeit des Nationalsozialismus Schüler der Domspatzen gewesen ist und gleichzeitig als Sohn des jüdischen Kapellmeisters am Theater immer auch Gefahr lief, von den Nationalsozialisten entdeckt zu werden.

So war dieser Abend auch dreigeteilt: Zunächst wurde das Publikum über das ereignisreiche Leben der Dichterin informiert, dann trugen die Schülerinnen und Schüler des Deutschkurses aus der Q12 die Gedichte von Mascha Kaléko vor und fanden dazu noch eine persönliche Einschätzung ihrer Lyrik. Im Anschluss daran konnte man der Vertonung ebendieser Gedichte lauschen, die an diesem Abend erst zum zweiten Mal zu hören waren. Nach der Zugabe wurde noch ein weiteres Gedicht der Lyrikerin vorgetragen: „Das Ende vom Lied“.

Im letzten Teil erfolgte seitens der Schüler aus der Q11 ein Interview der Sängerin Anna Wels und des Komponisten Hans Huber, seinem Leben als Musiker, seiner Jugend als Domspatz zur Zeit des Nationalsozialismus in Regensburg.

Mit den Worten, dass auch aus den USA durchaus gute Musik komme, schwang sich Hans Huber am Ende des Abends noch einmal an den Flügel und „jazzte“ - und seine blauen Augen lächelten dabei so jugendlich-spitzbübisch, dass man kaum glauben konnte, dass hier ein Neunzigjähriger am Flügel sitzt.

Petra Klein (Musik), Anja Pilhofer (Deutsch, Geschichte)