Zum Hauptinhalt springen

Erasmus+ Workshop in Braniewo mit KEKS

Dzień dobry!

Das heißt „Guten Tag“ auf Polnisch und ist neben dziękuję (danke) leider das Einzige, was wir auf unserer Fahrt an polnischen Wörtern behalten konnten. Aber was haben wir in Polen überhaupt gemacht? Unser einwöchiger Ausflug hat sich rund ums Essen gedreht. ...

Das heißt „Guten Tag“ auf Polnisch und ist neben dziękuję (danke) leider das Einzige, was wir auf unserer Fahrt an polnischen Wörtern behalten konnten. Aber was haben wir in Polen überhaupt gemacht? Unser einwöchiger Ausflug hat sich rund ums Essen gedreht. Genauer gesagt darum, die Esskulturen anderer Länder kennenzulernen – in diesem Fall Polen. Von Restaurantbesuchen in unserer Gaststadt Braniewo über das Pfefferkuchenmuseum in Thorn bis hin zum Pilzesammeln nah an der russischen Grenze war alles dabei. Wir haben uns sogar selbst einmal in die Küche einer Gastronomieschule versucht und haben unter anderem Pierogi zubereitet. Kurzum können wir sagen: Wir waren immer richtig satt mit den köstlichen Gerichten der polnischen Küche! 

Zusammen mit den französischen und griechischen Schülern, die auch am Erasmus-Projekt beteiligt sind, waren wir in einem Schulheim untergebracht. Die polnische Kultur war definitiv nicht die einzige, die wir näher kennengelernt haben. Wir haben nicht nur griechische und französische Schimpfwörter und Tänze gelernt, sondern für eines der Mädchen Happy Birthday in 4 verschieden Sprachen gesungen. 

Highlights unserer Woche waren auf jeden Fall die Tagesausflüge nach Danzig und Thorn und ein Food Truck Festival in Braniewo.

Nach 6 Tagen Polen können wir also sagen, dass wir unfassbar viel Spaß am Essen sowie mit den Leuten hatten. 

Zuletzt danken wir dem Erasmus-Programm der Europäischen Union, dem Landratsamt Regensburg und der Sanddorf-Stiftung für die finanzielle Unterstützung der Fahrt! dziękuję!