Zum Hauptinhalt springen

Betriebspraktikum der 9. Klassen

Endlich war es wieder soweit und nach zwei Jahren Pause konnte dieses Jahr das Betriebspraktikum wieder durchgeführt werden. Es hieß also: Tausche Schultasche gegen Arbeitskleidung. 
Die Mehrzahl der Schüler*innen absolvierten ein Praktikum bei ihrem Wunschbetrieb im Raum Regensburg. Sie sammelten Erfahrungen bei Ärzten, im Kindergarten, bei den Staatsforsten oder auch in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Sie sortierten Akten, begleiteten ihre Mentoren zu Außenterminen, halfen beim Schlachten von Tieren oder markierten befallene Bäume. 
Einige von Ihnen suchten aber auch das Abenteuer in einer fremden Stadt und nahmen am Austauschpraktikum mit der Deutschen Schule Prag teil. 

Ein Erfahrungsbericht: 
Unsere Reise begann Samstagvormittag am Hauptbahnhof Regensburg. Während die Fans vom Hamburger SV auf dem Weg ins Stadion waren, warteten wir auf unseren Zug nach Prag. Begleitet wurden wir durch die Lehrkraft Herrn Döhnel. Die Fahrt, die planmäßig nur ca. 4 Stunden hätte dauern sollen, dauerte jedoch aufgrund von technischen Problemen und einem Zugausfall sechseinhalb Stunden. Ein zweistündiger Aufenthalt in Schwandorf inklusive. Müde von der abenteuerlichen Reise wurden wir von unseren Gastfamilien herzlich empfangen. Den Rest des Abends haben wir damit verbracht unsere Gastfamilien kennenzulernen. 

Am Sonntag hatten wir dann eine aufregende Stadttour mit Herrn Wagner. Wir haben unter anderem das Judenviertel, die Karlsbrücke, das Nationalmuseum und das Stadttheater gesehen. Anschließend sind wir gemeinsam zum Abendessen gegangen. 

Am Montag haben wir dann zum ersten Mal unsere Praktikumsplätze gesehen. Diese waren im Hotel, der IHK und im Kindergarten der Deutschen Schule. Die Praktika waren zwar anstrengend, der Spaß hat aber die meiste Zeit überwogen. 

Donnerstagnachmittag waren wir dann alle zusammen Tretbootfahren. Es hat sehr viel Spaß gemacht, trotz einiger Schrecksekunden. Nach der aufregenden Bootsfahrt haben wir den Tag in der Stadt ausklingen lassen. 

Am Samstag stand dann wieder die Rückreise an. Diese klappte zum Glück reibungsloser als die Hinfahrt. 

Wir sind uns auf jeden Fall alle einig, dass man diese Gelegenheit, ein Praktikum im Ausland zu machen, definitiv nutzen sollte. Neben den gesammelten Erfahrungen haben wir neue Freundschaften geschlossen, eine andere Kultur kennengelernt und Einblicke in ein neues Umfeld bekommen. 

Bericht der Schülerinnen aus Prag